Mensch u. Evolution 1 - vis vitalis

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Mensch u. Evolution 1

Mensch u. Evolution


Warum kämpfen wir mit Übergewicht und anderen "Zivilisationskrankheiten"?


Über ein Drittel der Schweizerinnen und Schweizer sind zu dick. Und jedes Jahr kommen 50'000 dazu. Im Jahr 2002 waren 7.7% adipös d.h. extrem übergewichtig. Auch jedes fünfte Kind ist übergewichtig oder adipös. Das hat mit unserem modernen Lebensstil zu tun.

Unser Bewegungsalltag war früher so:

           Alles mit Muskelkraft... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .................. . . . und ständig zu Fuss unterwegs.


Wir essen heute andere Lebensmittel als die Evolution für unsere Biochemie vorgesehen hat.      
Die naturbelassene Nahrung ist zu "industrialiserter", hochverarbeiteter Nahrung geworden, mit deutlich mehr Fett und Zucker. Unser jährlicher Zuckerkonsum ist gestiegen von 5kg/Kopf  in 1820 auf 70kg/Kopf  in 1999. Die Verweildauer der Nahrung im Darm ist deutlich gestiegen, von etwa 24 Stunden auf - im Extremfall - bis zu zwei Wochen.

Einige Erkenntnisse aus der Forschung :
Der Energiegehalt eines Lebensmittels ist für den Organismus nicht erkennbar, lediglich das Volumen. (Viel Gemüse mit wenig Kalorien - wir sind satt. Wenig Schokolade mit vielen Kalorien - wir sind nicht satt.)  

Wir haben eine "angeborene Schwäche" (früher Lebenswichtig!), Lebensmittel mit hoher Energiedichte zu bevorzugen.

Mit Getränken aufgenommene Kalorien werden kaum kompensiert und beeinflussen auch nicht den Grad der Sättigung d.h. hier sollten wir Kalorien sparen.

<<-- zurück / weiter -->>

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü